Wie in Boracay eine Wohlfühloase im Paradies entsteht

Wie in Boracay eine Wohlfühloase im Paradies entsteht

*English text below*

Philippinen – hach, hört sich das traumhaft an! Viel Sonne, weiße Strände und tiefblaues Meer klingen natürlich auch sehr einladend.

Aber wie wird so ein Aufenthalt wirklich zu einem Relaxing-Urlaub? Wie können wir diese Dinge ausschöpfen und quasi die Erholung vollends genießen?

Das Ende einer abenteuerlichen Reise

Zum Abschluss meiner knapp 6-wöchigen Asienreise, dachte ich mir, ein bisschen Entspannung wäre jetzt genau richtig! So ein bisschen die Batterien aufladen als krönenden Abschluss des Trips. Deshalb entschied ich mich bei meinem letzten Stopp auf den Philippinen im Mövenpick Resort Boracay die Seele baumeln zu lassen.

Vorgeschmack im Zimmer

Angekommen im Resort und nach einer an-alles-denkenden Serviceleistung – im Ernst: Die nehmen einem wirklich alles ab; sowas würde man im digitalen Bereich wohl eine perfekte Usabillity nennen -  gibt es im Zimmer den ersten Yeah-Effekt. Yeah-Effekt? Ja, ich meine, du gehst ins Zimmer direkt durch zum Balkon. Yeah! Der Ozean! Direkter View auf Palmen, Strand und Meer. Das Zimmer an sich hat einen hohen Standard mit komfortablen Bett, einer großen Dusche im Bad, einem Balkon für gemütliche Abende, überdurchschnittlicher Zimmerausstattung und natürlich einem Service, der 24/7 zur Verfügung steht.

Life is good at the beach

Was dann? Blut geleckt durch den Room-View gehe ich schnurstracks hin, zum Strand. Das Mövenpick Resort Boracay hat nicht nur einen hauseigenen, weißen Privatstrand, sondern auch einen Blick auf die besten Sonnenuntergänge! Es ist ein fantastisches Gefühl mit seinen nackten Füßen den weißen Sand, der übrigens gar (!) nicht von der Sonne aufgeheizt ist, zu berühren und dann am Wasser zu spazieren. Tagsüber gibt es auch am Strand sympathische Servicekräfte, die sich um Handtücher, Getränke oder Snacks kümmern.

Ganz nah dran

Und der Service geht ja noch weiter. Direkt am Strand gibt es eine elegante und stilvolle Bar, wo besonders abends das Licht eine fantastische Stimmung erzeugt und philippinische Sonnenuntergänge bei einem leckeren Cocktail genossen werden können. Das Mövenpick Resort Boracay hat besonders kulinarisch allerdings noch viel mehr zu bieten. Im gesamten Bereich gibt es insgesamt 3 Restaurants diverser Küchen. Es gibt internationales und philippinisches Essen, japanische Küche und einen sehr guten Italiener, der mein persönlicher Favorit ist.

Pool action

Als herrliche Alternative zum Strandbesuch gibt es – ebenfalls direkt am Ozean - eine große Poolanlage mit verschiedenen Becken. Zu dem gewöhnlichen hohen Standard an Servicemöglichkeiten ist auch eine Poolbar integriert – sehr entspannend!

Ich weiß, ich habe nicht viel von Boracay, geschweige denn von den Philippinen, gesehen. Das war aber auch nicht der Plan. Es war mir wichtig einige entspannte Tage zu verbringen und meine Zeit einfach nur zu genießen – und genau dafür hätte es wahrscheinlich keinen besseren Ort geben können als das Mövenpick Resort!

Zusammengefasst waren sehr positive Dinge der Service, die Vielfalt an Unternehmungsmöglichkeiten und eine Art harmonische Beziehung zur Insel.

Der Service war so verblüffend gut, dass mich sogar ein Mitarbeiter mit dem Boot bis zum Flughafen zur Sicherheitskontrolle begleitet hat. Die Vielfalt steht für alles an Gastronomie oder Spa und sorgt dafür, dass es nie langweilig wurde. Es gab zum Beispiel jeden Tag eine „chocolate hour“, wo hauseigene Schokolade in vielen Kreationen genascht werden konnte. Eine Art „harmonische Beziehung zur Insel“ ist mein Lieblingspunkt. Obwohl solche Anlagen meistens sehr künstlich aufgebaut sind, wird hier die einheimische Natur wesentlich spürbar. Die Anlage wurde gefühlt in die Natur integriert; viele Elemente sind natürlich gehalten und mit dem Strand, der Bucht und Grün drum herum wirkt der Aufenthalt viel harmonischer.

Also Leute, falls ihr mal abschalten wollt und einen interessanten Ort dafür sucht, dann ist das Mövenpick Resort Boracay sicherlich eine gute Adresse dafür!

Meine Batterien sind jetzt aufgeladen und es kann weitergehen zu den nächsten Abenteuern!


An oasis in paradise called Boracay

...that sounds fantastic! Lots of sun, white beaches and deep blue sea sound very inviting. But how does such a stay really become a relaxing holiday? How can we make the most of these things and enjoy the rest to the fullest?

The end of an adventurous journey

At the end of my 6-week trip to Asia, I thought a little relaxation would be just right! A little bit of battery charging to top off the trip. So I decided to take a break at the Mövenpick Resort Boracay during my last stop in the Philippines. 

Foretaste in the room

Arrived at the resort and after an all-embracing service - seriously: They really care about everything; something you would probably call a perfect usability in the digital industry - there is the first Yeah effect in the room. Yeah effect? Yeah, I mean, you go into the room right through to the balcony. Yeah! The ocean! Direct view of palm trees, beach and sea. The room itself has a high standard with a comfortable bed, a large shower in the bathroom, a balcony for cosy evenings, high quality room facilities and of course a service that is available 24/7. 

Life is good at the beach

Then what? Tasted blood by the room view I go straight to the beach. Mövenpick Resort Boracay not only has its own private white beach, but also has a view of the best sunsets! It is a fantastic feeling to touch the white sand barefoot, which is never heated up by the sun, and then walk along the water. During the day, there is also friendly service staff at the beach who take care of towels, drinks or snacks.

Very close

And the service goes even further. Right at the beach there is an elegant and stylish bar, where especially in the evening the light creates a fantastic atmosphere and Filipino sunsets can be enjoyed with a delicious cocktail. The Mövenpick Resort Boracay has much more to offer in culinary terms. In the whole area there are altogether 3 restaurants of various cuisines. There is international and Filipino food, Japanese cuisine and a very good italian restaurant, which is my personal favourite.

Pool action

As a great alternative to the beach visit there is - also directly by the ocean - a large pool area with various pools. To the usual high standard of service possibilities, a pool bar is integrated - very relaxing! 

I know I haven't seen much of Boracay, let alone the Philippines. But that wasn't the plan either. It was important for me to spend some relaxed days and just enjoy my time - and that's probably why there couldn't have been a better place than the Mövenpick Resort! 

In summary, very positive things were the service, the variety of things to do and a kind of harmonious relationship with the island. The service was so amazing that even a staff member accompanied me by boat to the security checkpoint at the airport. The variety stands for everything in gastronomy or spa and ensures that it was never boring. For example, there was a "chocolate hour" every day, where in-house chocolate could be eaten in many creations. A kind of "harmonious relationship with the island" is my favorite point. Although such resorts are usually very artificial, the local nature is significantly felt in this resort. Many elements are kept natural and with the beach, the bay and green around it, the stay is much more harmonious.

So guys, if you want to relax and look for an interesting place, then the Mövenpick Resort Boracay is certainly a good address for it! My batteries are now charged and I’m ready fort he next adventures!

#Hallstatt – Österreich’s Instagram-Village

#Hallstatt – Österreich’s Instagram-Village

Thomas (26) verloren in der Wildnis

Thomas (26) verloren in der Wildnis