Berlin - Multifaceted capital with australian touch

Berlin - Multifaceted capital with australian touch

- german text below - 

Hey to all Travellovers,

a few weeks ago my dear friends Jessi (@jessicarwunderbar) and David (@david_rnkn) and I were traveling to Berlin to visit our own capital city. The funny fact is: Even if Berlin is the capital of Germany, we as germans don’t know it exactly. Finally we had to change this and we were willing to create an optimal plan for a short citytrip.

Accommodation

Adina Hotel Bar

Finally arrived in the city which is affected by multiculti we wanted to get some impressions about another culture. Due to this we decided to choose the Adina hotel on a central point – the Checkpoint Charlie. Originally the Adina hotels are coming from Australia and this is exactly what you can see in their philosophy. The complete design is dominated by warm and brown tones with classy furniture which creates a cozy atmosphere. Especially the fact that everyone has its own kitchen and washing machine is really nice and a sign for giving your clients individual freedom. The hotel has its own restaurant with Australian cuisine. My recommendation is the “australian burger” with beetroot. If you combine that with creative, homemade australian cocktails you will enjoy a perfect meal.

Adina Hotel Restaurant

If you’re there you’ll notice that it is important for Adina to make you feel really good, to create a place to be and to give you the feeling of a second home.

Hotel Room Service

Structure in chaos

East Side Gallery

Sony Center

Even if everyone of us was in Berlin before, we didn’t know exactly where the cool spots are. Okay, we knew the name of all big sights but this wasn’t enough for us. This is why we created a route with little support by the people of Berlin. We started at the Checkpoint Charlie and went through the Gendarmen Markt to the Humboldt University. From that place we went to the Berliner Dom which has amazing walking paths and awesome spots in the area around it. Afterwards we had the opinion that really popular sights like the Brandenburger Tor and the Reichstag shouldn’t be missed. After those our way lead through the “Friedrichsstraße” which is offering a lot of shopping possibilities as well as buildings with gorgeous architecture. Besides we felt like we need some historical input and visited the Easy Side Gallery. After those activities we still had some time and decided to visit the modern Sony Center which has a really amazing and modern architectural style und offers a lot of entertainment.

Friedrichsstraße

Therefore we haven’t seen and couldn’t explore everything in Berlin because this city is big and a large-area in general so everything is far away from one other. Every quarter is like an own town and really worth a visit if you have a longer stay. But if you want to see as much as possible a structured route is helping you a lot. And because we embody the wild youth culture (:D) we sum up our trip with some “night-attractions”. We went to Friedrichshain in the “Simon-Dach-Straße” where we met a lot of funny people in cool bars. Some other recommendations were the “Prenzlauer Berg” and “Berlin Mitte”.

To sum it up: In our route we had as much amazing sights as possible paired with cool spots, nice architecture and funny evenings.

Facettenreiche Hauptstadt mit australischem Touch

Hey an alle Reiseliebenden,

vor einiger Zeit bin ich mit meinen lieben Freunden Jessi (@jessicarwunderbar) und David (@david_rnkn) nach Berlin gefahren, um der eigenen Hauptstadt mal wieder einen Besuch abzustatten. Das ist lustig: Die Hauptstadt im eigenen Lande und man kennt sie nicht so richtig; das wollten wir endgültig ändern und einen optimalen Plan für einen kurzen Städtetrip machen!

Unterkunft

Our Chillout Lounge

Angekommen wollten wir in der Stadt, die von Multikulti geprägt ist, etwas von einer anderen Kultur eingehaucht bekommen. Deshalb entschieden wir uns für das Adina Hotel an einem zentralen Punkt -  dem Checkpoint Charlie. Die Adina Hotels stammen aus Australien und richten ihre Hotelphilosophie nach der australischen Kultur aus. Vom Design, in dem sich warme und braune Farbtöne durch das komplette Innendesign ziehen, bis hin zur edlen Ausstattung, die ein warmes gemütliches Ambiente schafft. Besonders cool ist es, dass jedes Apartment eine eigene Küche und Waschmaschine hat – so gibt man jedem Freiheiten alles auf individuelle Bedürfnisse anzupassen. Im hoteleigenen Restaurant wird australische Küche serviert, von der ich unbedingt den „Australian Burger“ mit Roter Bete empfehlen muss! Dazu noch kreative australische Cocktails und schon hat man ein perfektes Essen!

Man merkt auf jeden Fall, dass es wichtig ist, einen Ort zum Wohlfühlen zu bieten und das Gefühl eines zweiten Zuhauses aufkommen zu lassen.

Struktur im Chaos

On our way

Obwohl jeder von uns schon in Berlin war, wussten wir alle nicht so richtig, wo denn nun die coolen Ecken sind. Klar, wir kannten die größten Sehenswürdigkeiten, aber das reichte uns irgendwie nicht. Deshalb haben wir uns, auch mit Hilfe einiger Einheimischer, eine kleine Route gebastelt. Wir gingen vom Checkpoint Charlie über den Gendarmen Markt bis hin zur Humboldt Universität und von da aus zum Berliner Dom, wo es an der Spree schöne Spazierwege und Spots gibt. Im Anschluss daran durften das Brandenburger Tor und der Reichstag als populäre Sehenswürdigkeiten nicht fehlen. Von dort aus folgte dann der Gang durch die Friedrichsstraße, die außer vielen Einkaufsmöglichkeiten sehr schöne Architektur aufweist! Bisschen abseits des Weges brauchten wir noch historischen Input und schauten uns deshalb die East Side Gallery an. Weil dann tatsächlich noch etwas Zeit blieb, spazierten wir auch noch zum Sony Center, welches einen sehenswerten, modernen Baustil hat und ein Ort für Unterhaltung ist.

Damit haben wir natürlich noch lange nicht alles von Berlin sehen und entdecken können. Diese Stadt ist sehr großflächig und bietet viele Attraktionen zerstreut voneinander an. Einzelne Stadtteile sind wie Welten für sich allein und einen Besuch wert, wenn man länger dort ist. Aber um bei einem Wochenendtrip möglichst viel Sehenswertes abzudecken, hilft eine strukturierte Route sehr. Da wir so die wilde Jugend verkörpern, brauchten wir abends natürlich Ausgehmöglichkeiten. Deshalb hat es uns nach Friedrichshain in die Simon-Dach-Straße geführt, wo es lauter cooler Bars mit vielen lustigen Menschen gibt! Empfohlen wurde uns allerdings auch noch der Prenzlauer Berg und Berlin Mitte.

Damit hatten wir in einer Route relativ zentrale Sehenswürdigkeiten in Verbindung mit coolen Spots, Architektur und spaßigen Abenden gebracht.

Friedrichsstraße (near by)

 

Get lucky!

Get lucky!